Zermatt: Rekorde so weit das Auge reicht

Wer noch nie in Zermatt war, muss sich zuerst einen Überblick verschaffen, denn die Auswahl ist riesig. Mit Matterhorn, Weisshorn, Monte Rosa, liegt Zermatt der höchsten Berge des gesamten Alpenbogens. Ein Ausflug auf den Gornergrat ist ein Muss. Von hier aus sind 29 Viertausender zu bestaunen - ein Rekord im Alpenraum.

Bild: Archiv

Die höchstgelegene Bergbahnstation Europas (3'883 m) mit neuem Restaurant setzt Massstäbe der Nachhaltigkeit. Das Panorama: atemberaubende italienische, französische und Schweizer Bergriesen. Auf dem Theodulgletscher ist das Skigebiet 365 Tage im Jahr offen. Matterhorn glacier paradise, das ist eine ganze Erlebniswelt. Von hier aus starten Alpinisten und Wanderer in Begleitung von Bergführern, um in 2,5 Stunden Aufstieg über das ewige Eis ihren ersten 4000er, das Breithorn (4'164 m), zu bezwingen.
Wer ein Autogramm von einem internationalen Skistar ergattern möchte, ist auf Matterhorn glacier paradise in guter Position. Denn hier müssen alle Athleten durch, um ins Sommerskigebiet zu gelangen.

Und täglich grüsst das Murmeltier
Sunnegga (2'288 m), das ist das Paradies für Familien. Da lockt der Leisee im Sommer zum Baden. Im Winter können Gross und Klein im Wolli-Anfängerpark die ersten Versuche im Skifahren starten.
Der Murmeltier-Beobachtungsposten ist im Sommer von Sunnegga aus zu Fuss in wenigen Minuten erreichbar – eine unvergessliche Erfahrung für die ganze Familie. Ein Murmeltier-Themenweg erklärt Wissenswertes über diese beliebten Erdhöhlenbewohner.

Du kommst hier nicht rein
Das Dorf Zermatt ist geprägt von alten Traditionen und modernem Tourismus. Dieses Spannungsfeld ist bei einem Dorfrundgang facettenreich und hautnah erlebbar.
Im alten Dorfteil, gleich neben dem Grand Hotel Zermatterhof, stehen rund 30 antike Gebäude, die Zeugen der traditionellen Baukultur der Walser sind. Die Stadel und Speicher, zum Teil bis 500 Jahre alt, atmen Geschichte und zeigen, wie die Bergbauern von Zermatt früher gelebt haben.
Zermatt ist seit 1961 autofrei. Das heisst, das Flanieren ist entspannend, Pferdekutschen fahren durch die Bahnhofstrasse. Und im Hochsommer bevölkert eine 100-hörnige Herde von Schwarzhalsziegen die Bahnhofstrasse, jeweils um ca. 9 und um 17 Uhr. Die Ziegen sind die heimlichen Shootingstars des Matterhorndorfes.

 

Kommentar erstellen