Wacker Thun ab Sommer ohne Greiner

Vier Jahre lang war Georges Greiner an der Spitze von Wacker Thun. Nun möchte dieser etwas kürzertreten.

Bild: Die Thuner müssen einen neuen Präsidenten suchen

Es waren vier erfolgreiche Jahre aber auch intensiv, meinte George Greiner und so habe ich mich schweren Herzes entschieden mit zunehmendem Alter etwas kürzer zu treten.

Mehr Zeit für seine Familie

Es ist ein herber Verlust für Wacker Thun doch jeder weis, dass man als Präsident eines Clubs sehr viel Zeit investieren muss. In diesem Amt kommen meist die Familie und das Privatleben zu kurz, daher kann jeder George Greiner verstehen. Er war ein Präsident, der mit Herzblut den Verein führte, dank Greiner konnten einige Erfolge gefeiert werden.

Sportliche und finanzielle Erfolge

Unter dem ehemaligen Oberrichter konnte der Verein wirtschaftlich stabilisiert werden und feierte nebst zwei Cuperfolgen auch einen Meistertitel und nahm einmal in der Champions League teil. Greiner entwickelte Strukturen weiter, um die Professionalisierung im Verein voran zu treiben.

Findungskomission beauftragt

Der Vorstand hat nun eine Findungskomission beauftragt, unter Regie der Geschäftsführerin Nicole Kaufmann, einen adäquaten Ersatz für Georges Greiner zu finden.

 

Kommentar erstellen