Von der Jägerin zur Gejagten

Eigentlich hätte die Speedsaison der Damen längst angefangen, doch leider machte das Wetter in St. Moritz nicht mit.

Bild: Corinne Sutter, von der Jägerin zur Gejagten

Corinne Sutter war letztes Jahr im Schweizer Ski Team die absolute Überfliegerin. Mit dem Gewinn der Kristallkugeln in Abfahrt und Super G ist nun die 26jährige Schwyzerin die Gejagte.

Konstant auf höchstem Niveau

Keiner der Fahrerinnen war derart Konstant wie Corinne Suter in der letzten Saison. Einzig die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin hätte eine gleiche Konstanz an den Tag gebracht. Leider beendete diese die Saison auf Grund des tragischen Todes ihres Vaters vorzeitig.

Vorfreude nach langer Pause

Nach dem coronabedingtem Abbruch der letzten Saison, war die Pause auch für Corinne Suter lang und nun durch das schlechte Wetter in St. Moritz noch länger. Nun wird in Val d’Isere die Speed-Saison mit einem Super G und zwei Abfahrten eröffnet und Suter’s Vorfreude auf den Start kaum zu übersehen.

Erste Weltcuppunkte im Riesenslalom

In Courchevel startete Corinne Sutter bereits zweimal im Riesenslalom. Im zweiten konnte Corinne Sutter auch in dieser Disziplin bereits Punkte sammeln. Als Zwanzigste erhielt die sympathische Schwyzerin 11 Punkte.

Erfolgreiche Operation bei Aline Danioth

Aline Danioth klebt das Pech in den Knien. Bereits viermal wurde Aline Danioth operiert und nun, da nach dieser Verletzung sich die Ärzte für eine zweistufige Operation entschieden haben bald schon die fünfte Operation in ca. drei Monaten. Trotzdem gibt die 22-jährige Urnerin nicht auf und wird sich wie bereits wie in den letzten Jahre zurückkämpfen.

Kommentar erstellen