Spono Eagles im EHF Cup

Nach dem Abbruch der letzten Handballsaison infolge der Coronakrise musste sich der Schweizerische Handballverband entscheiden, welche vier Vereine an den europäischen Wettbewerben der Frauen teilnehmen werden.

Bild: Archiv

Am 13. März dieses Jahres wurde bekanntlich sämtliche Meisterschaften in allen Alters- und Leistungsstufen gestoppt und später entschieden, dass die Saison abgebrochen wird und weder Meister gekürt noch Auf- und Absteiger geben wird.

Wer darf an den europäischen Wettbewerben teilnehmen

Ein weiterer fragliche Punkt, der aus dem Abbruch der Saison resultierte, war die Vergabe der europäischen Plätze. In Zusammenarbeit mit der SPAR Premium League (SPL) und dem Verband, war man sich schnell einig, dass der LC Brühl, DHB Rotweiss Thun sowie die beiden innerschweizer Vertreter LK Zug und die Spono Eagles die europäischen Wettbewerbe bestreiten.

Hilfreiche Rangierung

Glücklicherweise war die Rangierung der besten vier Teams zum Zeitpunkt des Abbruches nahezu gleich wie im Vorjahr. Daher kommt kein Team der SPL-Finalrunde zu einer Benachteiligung und die besten Frauenteams der letzten 1½ Jahre werden die Schweiz europäisch vertreten.

Spono Eagles Nottwil im EHF Cup

Auf Grund des europäischen Rankings spielt der LC Brühl im zweithöchsten europäischen Wettbewerb. Die Eagles aus Nottwil, der LK Zug wie auch Rotweiss Thun müssen sich mit der European Handball League (ehemals EHF-Cup) begnügen.

 

Kommentar erstellen