Spargelzeit im Wallis

Nach dem wochenlangen Lockdown kommt jetzt endlich die Lockerung und schon bald können wir wieder etwas weiter weg als gerade mal die Runden im eigenen Garten zu machen. Ein heisser Tipp ist in diesen Wochen das Wallis, den dort sticht man zurzeit leckere Spargeln aus.

Bild: Ein Spargebauer beim Ausstechen

Weiss oder grün, der Spargel ist von den Walliser Köstlichkeiten des Frühlings nicht wegzudenken. Er wächst am besten in den sandigen Böden zwischen Martigny, Fully und Saxon. Am Morgen geerntet und noch am selben Tag serviert. Frische Spargel ist ein wahrer Genuss, sei es als Beilage eines Gerichts oder als Vorspeise mit Walliser Rohschicken IGP und Mayonnaise. Die Marke Wallis garantiert die Frische der Spargel, die Grösse sowie die Einhaltung strikter Sozial- und Umweltnormen. Die Spargel ist die Köstlichkeit des Frühlings.

Restaurant schon bald geöffnet

Die Reise ins Wallis lohnt sich, schon bald können viele Restaurant unter Berücksichtigung der Corona-Vorschriften wieder öffnen. Endlich schlemmen gehen und die Walliser Spargeln geniessen. Viele Hoteliers bieten Ihnen auch gute Angebote zur Übernachtung an. Endlich mal raus aus den eigenen vier Wänden tut in dieser Zeit vielen Menschen gut und man unterstützt den arg gebeutelten einheimischen Tourismus.

Spargeln im Direktverkauf

Viele Spargelbauern verkaufen ihre Spargeln direkt und natürlich bodenfrisch. Dieses köstliche gut am Ende eines Aufenthaltes mit nach Hause nehmen und zu Hause geniessen, ist wie das Wallis in sein Heim zu nehmen und an die schönen unvergesslichen Stunden die man verbracht hat zu denken.

Walliser Spargelgratin

Eines von vielen Spargelgerichten ist auch einer unserer Favoriten, dessen Rezept wir Ihnen gerne auch geben und zum Nachkochen verlocken soll.

Zutaten

  • 25 g Butter
  • 2 EL Mehl
  • 3 dl Milch
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 1 Becher saurer Halbrahm (kochfest)
  • 1 kg Spargeln
  • 1 Zwiebel
  • 500g Kartoffeln
  • 100g Walliser Rohschinken IGP
  • Petersilie

undefined

 

Zubereitung

  1. Béchamelsauce zubereiten: Butter schmelzen, Mehl dazugeben und bei mittlerer Hitze dünsten. Milch dazugeben und unter Rühren aufkochen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat nach Geschmack würzen. Anschliessend etwa 10 Minuten köcheln lassen und beiseitestellen. 
  2. Die Spargeln schälen und in kochendem Wasser 8-10 Minuten knapp weichkochen, anschliessend in Stücke schneiden und in die Gratinform geben. Die Spargelspitzen für die oberste Lage beiseitestellen. 
  3. Zwiebel klein schneiden und in etwas Butter dämpfen. Den in Streifen geschnittenen Rohschinken und die Petersilie beigeben und ca. 3 Minuten weiter dämpfen. 
  4. Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden. Anschliessend im siedenden Wasser 4-5 Minuten blanchieren. 
  5. Die Kartoffeln sowie die Zwiebeln mit Rohschinken zu den Spargeln in die Gratinform geben und mischen. Nach Belieben mit Salz und Pfeffer würzen. 
  6. Den sauren Halbrahm zur Béchamelsauce geben und gut verrühren. Anschliessend zum Gratin geben. Die oberste Lage des Gratins mit den Spargelspitzen belegen.
  7. Den vorbereiteten Gratin mit Alufolie bedecken. Nach 20 Minuten im auf 200° C vorgeheizten Ofen die Folie entfernen und nochmals 20 Minuten fertig gratinieren. 

Kommentar erstellen