SlowUp Bodensee: Entschleunigung vom hektischen Alltag

Sich gemütlich mitten auf der Strasse bewegen, ohne dass ein Auto kommt. Mit anderen Worten: Es ist SlowUp-Zeit. Am 29. August findet er in der Region am Bodensee statt.

Bild: Spass darf, ja muss beim SlowUp schon sein; Archiv

Zur Ruhe kommen und sich dazu angstfrei bewegen: Das bietet der SlowUp. Eine rund 40 Kilometer lange Strecke von Romanshorn via Amriswil, Roggwil, Horn und Arbon wieder zurück nach Romanshorn wird am 29. August von 9 bis 18 Uhr komplett für den motorisierten Verkehr gesperrt sein. Nur Wanderer, Velofahrer oder Inlineskater dürfen sich darauf bewegen. Die Teilnahme ist gratis, und der Anlass wird wie jedes Jahr viele Menschen anlocken von jung bis alt, er ist auch bei Familien sehr populär.

Malerische Natur erleben
Der „SlowUp“ findet bei jedem Wetter statt. Die Strecke ist flach und landschaftlich zauberhaft und mit Aussicht auf Bodensee und Säntis. Es hat auf der Strecke immer wieder Stände mit Verpflegung und Getränken. Es können können zudem Velos gemietet werden.

Mehr als 80 Attraktionen
In den kleineren und grösseren Ortschaften am Rundkurs wird vielerlei geboten. Laut den Veranstaltern umfasst das Rahmenprogramm mehr als 80 Attraktionen. In Kombination mit der gemächlich-gediegenen Mobilität winken Kulinarisches, Kulturelles und zahlreiche Begegnungen. Zu einem Highlight dürfte die Openstage in Romanshorn und Amriswil werden. Auf den zwei Plattformen kommen zahlreiche Musiker und Musikformationen aus der regionalen Szene zu Auftritten.

Fast eine halbe Million ist dabei
Schweizweit finden jährlich 19 „SlowUp“ vor der Pandemie statt. Der erste fand im Jahr 2000 statt – rund um den Murtensee. Geschätzt 400 000 Menschen sind jeweils dabei, das zeigt, dass der Anlass bei der Bevölkerung sehr gut ankommt.

Kommentar erstellen