Schützengesellschaft Bäretswil. Ehre, wem Ehre gebührt

Die Schützengesellschaft Bäretswil ehrt einen ganz besonderen Schweizer. Alle zwei Jahre hält der Verein das Adolf Guyer-Zeller Schiessen ab. Auch dieses Jahr trotz Corona.

Bild: Archiv

Dass Adolf Guyer-Zeller am Tag der Arbeit des Jahres 1839 zur Welt kam, dürfte kein Zufall sein. Guyer-Zeller war Unternehmer. Nach Auslandsaufenthalten in England und Frankreich trat er zunächst in die Baumwollspinnerei des Vaters ein. 1866 wurde er deren Teilhaber und 1874 Alleininhaber. Nach seiner Heirat mit der Zürcher Industriellentochter Anna Wilhelmina Zeller gründete er 1869 in Zürich eine Import-Export-Firma und handelte mit Textilien.

Von Baumwolle zu Eisen
Im Laufe der Zeit sattelte Guyer-Zeller um. Aus dem Baumwollhändler wurde ein gefragter Eisenbahnvorsteher. Er wurde unter anderem Präsident der Scheizerischen Nordostbahn (NOB). Guyer-Zeller war auch der Begründer der Jungfraubahn .

Endstation Banker
Zur Finanzierung der Jungfraubahn gründete er 1894 die Guyer-Zeller-Bank (heute HSBC Guyerzeller Bank). Von 1888 bis zu seinem Tod amtierte er zudem als griechischer Generalkonsul in Zürich. Sein Wohnsitz in Zürich war das Haus «Greifenberg». Seine Grabstätte befindet sich auf dem Friedhof Bauma.

Zu seinen Ehren
Die Schützengesellschaft Bäretswil führt alle zwei Jahre mit dem Guyer-Zeller-Schiessen ein Schützenfest zum Gedenken an Adolf Guyer-Zeller durch. Der nächste Anlass der Schützengesellschaft zu Ehren Guyer-Zellers findet im Oktober kommenden Jahres statt.

 

Kommentar erstellen