Maul gestopft

Nach dem wirklich hervorragendem Auftritt der Schweizer Nationalmannschaft sind wir alle begeistert und ja Xhaka hat recht. Uns wurde das maul gestopft.

Bild: Jubeln die Schweizer auch gegen Spanien

Mit wenig Bonus startete gestern die Schweizer Nati in den Achtelfinal gegen den Weltmeister Frankreich. Niemand dachte, dass unsere Jungs diese Franzosen schlagen könnten, aber da wurden wir was anderem belehrt.

Seferovic mit dem Führungstreffer

Nach rund 15 Minuten schoss Seferovic nach einem Traumpass von Zuber zum 1:0 Führungstreffer ein. Was die Franzosen in der ersten Halbzeit zeigten war unverständlich, wenn auch dank der Leistung des Schweizer Teams so.

Warum Rodriguez?

Nach einem Foul in der 55. Minute an Zuber gab es für die Schweizer einen Elfer. Rodriguez, der schon bereits im Testspiel gegen die US-Amerikaner ein Elfer verschoss nahm sich den Ball, legte auf und verschoss. Nach diesem fatalen Fehler ging bei der Schweizer Elf kaum noch was und die logische Folge. Die Franzosen gehen mit einem Doppelschlag durch Benzema in der 57. und 59. Minute in Führung. Mit einem Traumtor durch Pogba in der 75.Minute war der 1/4 Finaleinzug der Franzosen eigentlich besiegelt. Meinten alle im Stadion und vor dem TV.

Auferstehung des Schweizerteams

Das genau Pogba’s Traumtor die Schweizer aufrüttelte und den Petkovicjungs zeigte, dass ein Abschied an dieser EM so unrühmlich ist, erstaunt den letzten Experten. Mit Seferovics zweiten Tor in der 81. Minute und Gavranovic‘s ersten regulären Tor in der 90. Minute retteten sich die Schweizer verdient in die Verlängerung, wo es bei diesem 3:3 blieb.

Dank Sommer ein Sommermärchen

Das Penaltyschiessen ist kurz erklärt. Nach dem neuen Spieler getroffen haben setzte Mbappé zu seinem Elfer ran und er scheiterte an Sommer. Die Schweiz steht sein 1954 erstmals an einem grossen Turnier im ¼ Final.

Kommentar erstellen