Freudentaumel im Berner Wankdorf

Die Vorfreude auf das Championsleaguespiel in Bern war riesig und das noch CR7 aufläuft die Sahne obendrauf. Doch die Vorfreude wich einem Freudentaumel von über 31000 Fans.

Bild: Jordy Siebatcheu der Siegestorschütze für die Berner

Auch als nicht YB-Fan ist man natürlich für jedes Schweizer Team das international spielen kann. Darf ein Schweizer Team gar in der Championsleague mitmachen ist man schon ziemlich stolz auf unsere Fussballer. Doch was soll YB in einer Gruppe mit Villareal, Atalanta Bergamo oder Manchester United mit CR7 überhaupt ausrichten? Für mich war vor dem Spiel klar Mitspielen ja aber Chancen haben die Berner wohl kaum. Ich wurde eines andern belehrt und selbst ich jubelte in der 95. Minute vor dem Fernseher.

Trotz Tor frustriert

Nicht nur ich, sondern die meisten Zuschauer dachten, dass Christiano Ronaldo die Berner im Alleingang abschiessen wird, das Tat er ja auch schon mit Portugal gegen die Schweizer Nati. Bereits im Warm-up schoss Christiano Ronaldo scharf und traf eine YB-Ordnerin unglücklich. Nachdem CR7 sich bei Ihr entschuldigt hatte, begann schon bald das Spiel. Die Red Devils hatten zu Beginn mehr Ballbesitz. Die erste Chance konnten jedoch die Berner mit Elias Schuss für sich heisen. Mit der ersten Chance von United war es geschehen, Bruno Fernandes spielte mit einem Aussenristpass Ronaldo an, der den Ball im Berner Tor versenkt.

Die 35. Minute

In der Tat zeigten die Berner ein gutes Spiel, dass sich aber urplötzlich auch die Chance ergibt dieses Spiel zu gewinnen, war der Tatsache geschuldet, dass Wan-Bissaka zu Recht nach einem Foul gegen Martins vom Platz flog. Die Wagnerboys waren ab diesem Zeitpunkt nicht nur in Überzahl, nein die Berner waren spielbestimmend und spielten zeitenweise die Red Devils an die Wand.

Aussetzer bringt YB den Sieg

Nach dem Seitenwechsel traute ich meinen Augen nicht. Klar waren die Red Devils in Unterzahl, doch ein solches Team sollte eigentlich gegen das kleine YB trotzdem bestehen können. Doch man sah nur noch ein Team spielen und das waren die Jungs von Wagner, die dann auch verdient in der 66.Minute durch Moumi Ngamaleu den Ausgleich erzielten und diese wollten mehr. Mehr gab es auch. Nach einem totalen Blackout von Jesse Lingard erzielt Jordy Siebatcheu in der 95. Und letzten Minute zum 2:1 für die Berner ein.

undefined

Kommentar erstellen