FC Vaduz der unzufriedene Liechtensteiner

Der FC Vaduz fühlt sich vom Schweizerischen Fussballverband abgezockt. Dieser muss nämlich einiges zahlen, damit er in der Super League spielen darf.

Bild: Archiv

1.375 Millionen Schweizer Franken zahlt der FC Vaduz damit dieser in der höchsten Schweizer Liga spielen darf. Zuviel meinen die Clubverantwortlichen des FC Vaduz, aber die haben bekanntlich keine andere Wahl.

Plattform für Schweizer Fussballer

Ein gewichtiges Argument seitens des FC Vaduz ist die Tatsache, dass sich viele Schweizer Fussballer beim FC Vaduz präsentieren können. Bis zu neun junge Schweizer Fussballer hat der FC Vaduz in der Startaufstellung. Eine Zahl die kein anderer Super League Verein präsentieren kann. Schon viele Spieler, die beim FC Vaduz in der Vergangenheit gespielt hatten, konnten später in einem Schweizer Verein Fuss fassen, einige ging später gar in eine ausländische Liga. Die Wertschätzung seitens des Verbandes könnte wirklich grösser sein und dem FC Vaduz entgegenkommen.

Abstiegskandidat Nr.1

Nach dem Aufstieg im letzten Jahr ist der FC Vaduz der Abstiegskandidat Nr.1. wahrlich liegen die Liechtensteiner mit 26 Punkten auf dem letzten Rang. Trotzdem traue ich den Ländlekicker zu mindestens in die Barrage zu kommen. Mit Sion auf dem neunten Rang ist man bereits punktgleich und das im schönen Wallis mehr Unruhe als im beschaulichen Vaduz ist, ist altbekannt.

Kommentar erstellen