FC Rotkreuz; wir wollen in die 1. Liga

Der FC Rotkreuz war nicht unbedingt glücklich als die letzte Saison abgebrochen wurde. Trotzdem trauern die Rotkreuzer dem Abbruch nicht nach und wollen diese Saison nun ihr Ziel erreichen.

Bild: ZVG

Gerade Mal zwei Punkte lagen die Rotkreuzer hinter dem Leader der 2. Liga interregional Willisau. Zwei Punkte, die das Team um Teammanager René von Euw und Teamchef René Erlacher eigentlich in ein Vorsprung wegmachen wollte, um den Aufstieg in die 1. Liga zu realisieren. Doch Leider musste die Saison aus bekannten Gründen abgesagt werden.

Wir können den Aufstieg schaffen

Teammanager René von Euw ist überzeugt, dass die Mannschaft den Aufstieg diese Saison schaffen kann. Qualitativ wie auch spielerisch ist die Mannschaft hervorragend und kann jederzeit um den Aufstieg mitspielen, so von Euw. Lediglich die Überheblichkeit in Partien gegen schwächere Teams müsse abgelegt werden und so ein gutes Fundament für den Aufstieg legen.

Verstärkungen, um das Ziel zu realisieren

Bereits wurden einige Verstärkungen vorgestellt. So ist der 24-jährige Belmin Mrkonja, der bereits für den FC Wohlen und den FC Muri spielte zum FC Rotkreuz gestossen sowie der 29-jährige Marko Bicvic der in seiner Karriere bereits für Schaffhausen, Muri, Wohlen, Köniz, YF Yuventus und mit dem Nachwuchs des FC Basel spielte. Er absolvierte 165 Challenge-League-Partien. Damit das Tor des FC Rotkreuz möglichst sauber bleibt konnten die Verantwortlichen den 30-jährigen Torhüter Dejan Grmaca vom FC Muri verpflichten.

Der neue Assistent ist der Bruder des Alten

Wie bereits früher mitgeteilt hat Enzo Palatucci den FC Rotkreuz verlassen und ist nun Teamchef beim FC Ebikon. Neu wird nun sein Bruder Davide, Cheftrainer René Erlacher assistieren.

 

Kommentar erstellen