FC Luzerns Problem heisst Meyer

Trotz neuen Spieler ist der FC Luzern so schlecht wie seit Jahren nicht mehr.

Bild: Remo Meyer, Luzerns Hauptroblem.

Sieben neue Spieler hat Remo Meyer nach dem Start in die neue Saison getätigt. Das Versprechen ist gross, dass der FC Luzern den Umbruch stemmen kann und all die Abgänge kompensiert.

Desaster gegen Zürich

Auch wenn Celestini die Niederlage auf sich genommen hat, ist es ein ziemlich lustloser Auftritt trotz gutem Start der Leuchten. Mehrere kleine Aussetzer, eine rote Karte gegen Alves und Tasars schlechtes Zuspiel besiegelten eine unnötige Luzerner Niederlage. Unnötig, weil nach der roten Karte das Team nervös und unprofessionell agierte.

Vierthöchster Marktwert der Super League

Obwohl der FC Luzern nun der vierthöchste Marktwert der Super League hat sieht man dies im Spiel der Leuchtenstädter noch nicht. Zu spät wurden gute Spieler verpflichtet und Abgänge ersetzt. Die komplette Vorbereitung auf die neue Saison über den Haufen geworfen. Das Problem ist für mich immer noch Remo Meyer, der wie immer erst die beine auf dem Tisch hat und abwartet bevor er endlich reagiert. Dass dieser Start in die neue Saison in die Hosen gehen wird, muss Meyer klar auf seine Karte nehmen.

 

Kommentar erstellen