Der FC Lenzburg hadert mit dem Glück

Es ist eine harte Zeit für den Fc Lenzburg und das Glück nicht unbedingt wohlwollend ist.

Bild: Archiv

Souverän war der 2.Ligist Lenzburg Leader in der letzten Saison und alles sah nach einem Aufstieg aus. Doch dann kam die Coronakriese und die Saison wurde abgebrochen. Der FC Lenzburg konnte nicht mehr aufsteigen und da Unheil nahm seinen Lauf.

Quotenplatz im Hauptfeld des Schweizer Cups vom AFV

Als Trostpflaster bekam der FC Lenzburg einen Quotenplatz, doch die Freude darüber währte nicht lang. Wegen der Euro 2021 und dem Zeitdruck des Schweizerischen Fussballverbandes erhielten die Vereine aus den obersten beiden Liegen ein Freilos. Heisst, dass die 17 Plätze der Regionalverbände mittels einer Qualirunde auf sechs gekürzt wurden.

5:0 gegen den FC Selzach

Nun mussten die Lenzburger ihr hauptfeldticket doch noch auf sportlichem Weg erkämpfen und taten dies souverän mit einem 5:0 gegen den FC Selzach. Aber das war noch immer nicht für die Lenzburger. Da es bei einer Qualirunde mit 16 Sieger ein Sieger zu viel gab musste erneut der FC Lenzburg um dieses begehrte Ticket kämpfen. Nun hiess der Gegner FC Dürenast aus Thun, unterklassig, aber gefährlich und es kam, wie es kommen musste. Trotz klarer Überlegenheit verlor das Team von Drakopoulos mit 1:2 und verpasst die Cuphauptrunde.

Fidan Tafa verletzt sich

Noch ärgerlicher als die Niederlage ist die Verletzung des gefährlichsten Lenzburger Torschützen im letzten Qualispiel. Fida Tafa verletzte sich an den Aduktoren und kann so die nächsten Wochen nicht mittun. Er ist nun der fünfte verletzte Spieler des Fc Lenzburg, was zur Folge hatte, dass noch lediglich 14 Spieler der ersten Mannschaft einsetzbar sind.

Kommentar erstellen