Carlo Janka und sein Rücken

Carlo Janka ist in der Schweizer Ski Szene umstritten viele sind der Meinung, er solle endlich jüngeren Fahrern seinen Platz überlassen und zurücktreten.

Bild: Carlo Janka, einmal mehr mit keiner guten Vorbereitung

Wenn man Heute von Carlo Janka dem Iceman spricht sind viele der Meinung, dass er endlich aufhören soll. Auch dieses Jahr schlägt sich der Obersaxer einmal mehr mit seinem lädierten Rücken rum und kann zurzeit nicht auf Schnee trainieren. Der Speed-Auftakt am 12. Dezember in Val-d’Isère steh für Janka auf der Kippe.

Er war ein Grosser

2009 holte Janka an den Alpinen Skiweltmeisterschaften in Val-d’isère Gold im Riesenslalom und Bronze in der Abfahrt. An den olympischen Winterspielen im selben Jahr sicherte der jetzt 34-jährige ebenfalls die Goldmedaille im Riesenslalom und in der Saison 2009/10 holte er auch den Gesamtweltcup. Ganze 28 Podiumsplatzierungen (eine mit dem Team) holte sich Janka im Verlauf der Jahre. Janka war ein Grosser!

Gesundheitliche Probleme

Bereits die Vorbereitung auf die Saison 2010/11 verlief für Janka nicht wunschgemäss. Janka litt an Herzrhythmusstörungen, seine Leistungs-und Erholungsfähigkeit war stark eingeschränkt. Am 23. Februar 2011 unterzog sich Janka einer Operation. In der Saison 2011/12 waren die Herzprobleme verschwunden, dennoch konnte Janka nicht an die Erfolge der letzten Jahre anknüpfen. Chronische Rückenprobleme machten Ihm damals wie auch heute zu schaffen und beeinträchtigten die jeweiligen Vorbereitungen.

Rücktritt verschlafen?

Obwohl Janka in diversen Rennen seine Klasse zeigen konnte, sind viele Schweizer Skifans der Meinung, dass Carlo Janka endlich zurücktreten soll. Die stetigen gesundheitlichen Probleme stehen dem wortkargen Obersaxer in den letzten Jahren im Weg.

 

Kommentar erstellen