Angeln im Winter, beissen die Fische noch ?

Nun sind die Winter zumindest für mein Gefühl lange nicht mehr so hart wie früher, dennoch ist das Angeln im Winter nicht unbedingt etwas für jeden.

Bild: Archiv

Das Nasskalte Wetter lockt eigentlich kaum einen aus dem Wohnzimmer und die frühe Dunkelheit macht es auch nicht besser. Doch auch im Winter angeln bringen mich in einen Zustand der Erholung.

Der Vorteil des Winters

Einen Vorteil hat der Winter aber, denn nun hat man oft seine Ruhe am Wasser und ist nicht selten alleine, sogar am Wochenende. Doch welche Fische beißen eigentlich noch im Winter? Forellen stört das kalte Wasser eher weniger, doch diese haben in fast allen Kantonen Schonzeit. Fische sind gleichwarm (Poikilotherm) bis auf ein paar wenige Ausnahmen, wie Thune und manche Haie. Ihr gesamter Stoffwechsel fährt zusammen mit den niedrigen Temperaturen runter und sie benötigen weniger Nahrung. Somit fallen die Fresszeiten auch kürzer aus und wenn angefüttert wird, sollte das eher sparsamer erfolgen. Nun noch einige Tipps wo man in der Schweiz auch Eisfischen kann.

Melchsee und Tannensee

Bis zu fünf Fische sind das höchste Anglerglück, das die Fischer an diesen Seen im Kanton Obwalden erwarten dürfen. Das Eisfischen ist streng reguliert und nur unter Aufsicht von Guides erlaubt. Es empfiehlt sich, die Tour frühzeitig zu buchen, denn die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die vorgeschriebenen Schneeschuhe sind ebenso wie die speziellen Ruten vor Ort zu mieten. Die Anmeldung für beide Seen übernimmt der Tourismusverein.

Höhe: 1891 Meter

Saison: nur zu speziellen Terminen

Fischarten: Forelle, Saibling

Anreise: Bus ab Samen Bahnhof

Kontakt: Tourismusverein, Sarnerstrasse 1, 6064 Kerns

Fischen und Wandern am Arnensee

Der Arnensee im Kanton Bern ist nach einer zweistündigen Wanderung erreichbar, die am Parkplatz in Feutersoey oder an der Haltestelle des Busses beginnt. Tagespatente für Schweizer Angelseen sind online erhältlich (siehe Infobox unten).

Höhe: 1543 Meter

Saison: Januar bis März

Fischarten: Egli, Döbel, Regenbogenforelle, Saibling

Anreise: Bus ab Gstaad

Öschinensee: Eisfischen für alle

An diesem See im Kanton Bern geben Infotafeln hilfreiche Hinweise zum Eisangeln. Wenn das Eis freigegeben ist, kann der Sportsfreund sein Eisloch mit eigens mitgebrachtem Bohrer anfertigen und auf einen reichen Fang hoffen. Tagespatente sind vor Ort im Bergstübli und Restaurant Öschinensee erhältlich oder online zu beziehen.

Höhe: 1578 Meter

Saison: ab 1. Januar bis Ende März

Fischarten: Saibling, Regenbogenforelle, kanadische Seeforelle

Anreise: Bus ab Kandersteg Bahnhof

Eisfischen am Stausee Garichti

Dieser Bergsee lässt Eisfischern das Herz höher schlagen, die auf Regenbogenforelle aus sind. Am Stausee Garichti im Kanton Glarus ist es im vorderen Bereich gestattet, die Rute in ein Eisloch zu hängen. Das Betreten des Eises geschieht auf eigene Gefahr. Patente sind im Tourismusbüro oder an der Talstation der Luftseilbahn erhältlich.

Höhe: 1620 Meter

Saison: nach Freigabe vom 15. Januar bis Ende Februar

Fischarten: Regenbogenforelle

Anreise: Bus ab Schwanden Bahnhof

 

 

Kommentar erstellen