Zweitliga-Interverein Ibach mit unerklärlicher Heimschwäche

Der FC Ibach aus dem Kanton Schwyz kann daheim nicht mehr siegen.

Bild: Ibach (in Blau) in der mit 0:1 verlorenen Heimpartie gegen Ascona. Vereinsarchiv/Andy Scherrer

Auf ihrem Gerbihof gewinnen die Blauweissen nicht mehr. Ibachs triste Heimbilanz seit der Winterpause: Fünf Spiele, kein Sieg. Die rätselhafte Heimschwäche kann sich niemand erklären. Fakt ist, dass Ibach auswärts befreiter und erfolgreicher spielt.

Klappt es im letzten Versuch?
Am 19. Mai (Samstag 18 Uhr) bestreiten die Schwyzer ihr letztes Saisonspiel vor dem eigenen Publikum. Gegner ist der FC Altdorf. Ein kapitaler Match, beide Teams brauchen Punkte, um nicht noch stärker in den Abstiegssog zu geraten. Ibach und Altdorf stehen freilich nicht allein auf weiter Flur. Sechs weitere Mannschaften müssen ebenfalls um den Ligaverbleib bangen. Bereits als Absteiger fest stehen Hochdorf und Locarno (2. Liga inter Gruppe 4).

In Hochdorf und Eschenbach
Wie auch immer die Partie gegen Altdorf ausgeht: Die Schwyzer besitzen gute Chancen, oben zu bleiben. Denn in der zweitletzten Runde vom26. Mai gastieren sie beim hoffnungslos abgeschlagenen Absteiger Hochdorf, wo man drei Punkte einfahren wird. Zum Abschluss der Saison steht am 9. Juni noch die Auswärtspartie in Eschenbach an.

David Pallas vor fünfter Saison
David Pallas trainiert Ibach auch in der Saison 2018/2019. Die Clubverantwortlichen und der 37-jährige Pallas einigten sich auf eine Vertragsverlängerung um ein weiteres Jahr. „Wir sind überzeugt, dass Pallas unserem jungen Team auch künftig Impulse verleihen kann“, sagte Vereinspräsident Ralph Gwerder. Pallas, der frühere Abwehrspieler des FC Zürich und des VFL Bochum, betreut Ibach seit dem Jahr 2014. (SL)

Kommentar erstellen