Weggiser SC: Oben bleiben ist oberstes Ziel

Der Weggiser SC spielt nach 8 Jahren „Pause“ wieder in der 3. Liga. Dort will er auch bleiben.

Bild: Wikimedia; Weggis am Vierwaldstättersee

„Vo Lozärn gäge Wäggis zue“ – dank diesem Volkslied kennen die meisten Schweizer den malerischen Ort Weggis am Vierwaldstättersee, unterhalb der „Königin der Berge“, der Rigi.

Polster auf Abstiegszone
Fussball wird natürlich auch hier gespielt – beim Weggiser SC. Dieser hat letzte Saison den langersehnten Wiederaufstieg in die 3. Liga geschafft: 2010 spielten die „Seebuben“ letztmals dort. Das oberste Ziel der Luzerner ist es natürlich nun, in dieser Spielklasse zu bleiben. Nach der Hinrunde liegt das Team von Trainer Christian Kunz auf dem 10. Platz (11 Spiele/10 Punkte) knapp vor der Abstiegszone. Immerhin beträgt der Vorsprung auf Verfolger Goldau komfortable fünf Zähler.

Zurmühle ist nicht mehr dabei
In der Rückrunde müssen die Weggiser allerdings auf einen wichtigen Mann verzichten: Verteidigerlegende Yves Zurmühle hat die Fussballschuhe nach 18 Jahren im Klub endgültig im Keller verstaut. Seine Routine wird sicher spürbar vermisst werden. Doch vielleicht schweisst dies den „Rest“ des Teams umso mehr zusammen und lässt bisher ungenutzte Energien frei – diese werden im Kampf um den Ligaerhalt auch dringend benötigt. Am 23. März geht es in der Meisterschaft wieder los mit einem Heimspiel gegen Ibach II.

Kommentar erstellen