TV Muri: stolz auf Wunderkind Daphne Gautschi

Beim Handballklub TV Muri AG ist Riesentalent Daphne Gautschi (17) herangereift. Das Männerteam spielt ausserdem eine erfolgreiche Finalrunde.

Bild: Daphne Gautschi in Aktion, Bild:Hfoto.dk

Zuletzt verlor Muri allerdings zuhause gegen Wädenswil mit 20:32. Nach 6 Spielen belegt das Team von Trainer Claude Bruggmann somit mit 6 Punkten den 4. Platz. Dennoch könnten die Freiämtler immer noch um den Aufstieg mitspielen. Damit rechnen sollte man sicher nicht. Doch wie schrieb Ex-Eishockey-Naticoach Ralph Krueger seinen Spielern einst so schön: "Glaube an das Unmögliche, und das Unmögliche wird möglich." Und danach wurden die Schweizer an der Heim-WM '98 sensationell Vierter.

Frauenteam will aufsteigen
Ambitionen hat auch das Damenteam. Die von Silvia Gsell trainierte Drittligisten wollen in die 2. Liga aufsteigen. Momentan läuft diese Mission hervorragend, aktuell sind die Muri-Ladies Leader mit fünf Punkten Vorsprung auf Regensdorf. Für die Aufstiegsspiele sollte sich Muri problemlos qualifizieren. Am 24. März steigt das Heimspiel gegen Rotweiss Buchs.

Daphne Gautschi auf dem Weg zur Weltklasse
Auf eine ehemalige Junioren sind die Freiämtler besonders stolz: Daphne Gautschi. Die 17-Jährige gilt als Wunderkind vom Schweizer Frauenhandball. Sie spielt nun beim französischen Klub Metz und wurde dort sogar schon in der Champions League eingesetzt. Sogar ein Tor gelang ihr: ein Traumdebüt. Auch für die A-Nati spielte sie schon. Sie kann schon jetzt vom Handball leben. Gautschi hat das Potenzial, zur weiblichen Antwort auf Superstar Andy Schmid zu reifen. (JB)

Kommentar erstellen