Tourismus Interlaken: Anziehung wie ein Magnet

Die schmucke Berner Oberländer Ortschaft Interlaken ist weltbekannt und zieht dementsprechend viele Touristen an.

Bild: Facebook

Vor allem arabische und asiatische Gäste sind in Interlaken massenhaft anzutreffen, das ganze Jahr über. Der Ort entspricht ja auch ihrem Klischee über die Schweiz – Schokolade, Sackmesser, eine märchenhafte Bergkulisse. Interlaken hat sich voll auf die Touristen ausgerichtet, wer durch die Strassen spaziert, sieht vor allem Souvenirläden, Fonduebeizen oder feudale Hotels.

Tor zur Alpenwelt
Die Lage von Interlaken war ja schon immer idyllisch – zwischen zwei Seen (Brienz und Thun), daher auch der Ortsname. Ausserdem ist es der Ausgangspunkt für Ausflüge in die Alpenwelt, wie aufs Jungfraujoch oder das Schilthorn. Die prächtige Kulisse von Eiger, Mönch und Jungfrau thront majestätisch über der Siedlung. In Interlaken selber gibt es auch zwei kleine, aber feine Aussichtsberge, den Harder und die Heimwehfluh; beide bequem mit Seilbahnen zu erreichen.

Jungfraupark und Tell-Spiele
Nur knapp 6000 Einwohner leben in der Berner Oberländer Gemeinde Interlaken, die allerdings zusammengewachsen ist mit Unterseen und Matten; gemeinsam bilden sie das sogenannte „Bödeli“. Eine Attraktion für Besucher ist etwa der Jungfraupark – mit Mystery-Shows über die Rätsel unserer Welt und Vorträgen von „Alien-Papst“ Erich von Däniken; empfehlenswert ist auch der Besuch der Tell-Freilichtspiele (von 26. Juni bis 1. September), da spielen Laiendarsteller die Geschichten rund um den Schweizer Nationalhelden Wilhelm Tell nach. (JB)

Kommentar erstellen