Schwingklub Meiringen: Die Heimat des Königs

Aus Meiringen (BE) kommen immer wieder Schwinger der Spitzenklasse.

Bild: Vereinsarchiv; Glarner wird auf den Schultern getragen

Das Berner Oberländer Dorf Meiringen ist reich an Attraktionen. Am Reichenbachfall etwa kämpfte Meisterdetektiv Sherlock Holmes mit seinem Erzfeind Moriarty und stürzte (scheinbar) zu Tode. Die Aareschlucht ist ein Naturspektakel, das immer aufs Neue fasziniert. Auch für seine kulinarischen Spezialitäten wie die „Meringue“ ist der Ort weltweit bekannt. Im Winter lockt ein schönes Skigebiet am Hasliberg und im Sommer ist die Gegend ein El Dorado für Wanderer.

Matthias Glarner ist Mitglied
Auch im Sport sind Meiringer Spitzenklasse. Speziell im Schwingen: Der aktuelle Schwingerkönig Matthias Glarner ist von hier und gehört wie auch der dreifache „Eidgenosse“ Simon Anderegg dem Schwingklub Meiringen an. Die urchige Schweizer Sportart ist sehr beliebt im Haslital. Den Klub gibt es seit 1931, damals fand die Gründungsversammlung im Hotel Adler statt. Seither bietet er den Schwingern aus Meiringen und Umgebung die Möglichkeit, regelmässig zu trainieren in der eigenen Schwinghalle.

Schönstes Fest der Welt
Der Klub organisiert seit 2004 jedes Jahr das Engstlenalp-Schwinget. Letztes Jahr waren stolze 2240 Zuschauer dabei. Den Sieg holte der Schwingerkönig von 2010, Kilian Wenger; trotz eines gestellten Schlussgangs gegen Bernhard Kämpf. Auch 2018 (am 4. August) wird das Fest hochkarätig besetzt sein mit Wenger und auch Glarner. Für letzteren ist es „das weltweit das schönste Schwingfest.“ Und wenn ein Monarch das sagt, muss es ja fast stimmen. Am 30. Juni findet mit dem König übrigens ein Schnuppertraining statt auf dem Sportplatz Pfrundmatten. (JB)

Von Astrid Hasler erfasst am 27.03 2018 17:41

Meiringen Hasliberg

Toller Artikel! Meiringen Hasliberg ist wirklich wunderschön!

Kommentar erstellen