Kadetten Schaffhausen setzt aufs renommierte Duo Ehret/Hrachovec

Nach dem enttäuschenden Abschneiden in der Champions-League und dem Out im Schweizer Cup entliess Schaffhausen Trainer Kukucka.

Bild: Der 64-jährige Arno Ehret betreut die Kadetten bis Sommer 2018; Facebook

Es war ein unschöner Abgang, freilich kein unüblicher im Spitzensport. Der Verwaltungsrat der erfolgsverwöhnten Kadetten reagierte am 17. Dezember auf die unbefriedigenden Leistungen des Handballteams. Der Slowake Peter Kukucka musste per sofort gehen. Sein Trainerstuhl hatte seit Wochen zünftig gewackelt.

Ehret und Hrachovec übernehmen
Bis Ende Saison (Finalrunde und Playoffs) leitet Arno Ehret das Training und Coaching von Schaffhausen. Der 64-jährige deutsche Handballexperte betreute einst mit beachtlichem Erfolg die Nationalteams der Schweiz und Deutschlands. Im Sommer 2018 übernimmt  Petr Hrachovec das Traineramt bei den Kadetten. Zurzeit trainiert der 45-jährige Tscheche den österreichischen Spitzenclub Hard. Hrachovec ist Kadetten-Rückkehrer. Von 2008 bis 2013 bescherte Trainer Hrachovec den Orangen zwei Meistertitel und zwei Vorstösse ins Achtelfinale der Champions League.

Finalrundenstart am 31. Januar
Ehret soll die Mannschaft wieder auf Kurs bringen. An Baustellen mangelt es weder in der Defensive noch in der Offensive. Fachleute sind überzeugt, dass Ehrets Handschrift schon beim Auftakt in die Finalrunde ersichtlich sein wird. Der Finalrundenstart der Kadetten erfolgt am 31. Januar (Mittwoch) beim HC Kriens-Luzern. Am 3. Februar (Samstag 18 Uhr) treffen die Orangen in der heimischen BBC-Arena auf den BSV Muri Bern. Danach steht am 10. Februar (Samstag) das Gastspiel bei Pfadi Winterthur an.

Yellow-Cup mit fünf Kadetten-Spielern
Die Schweizer Nati bestreitet am 29./30. Dezember den Yellow-Cup in Winterthur mit fünf Spielern von Kadetten Schaffhausen: Ron Delhees, Maximilian Gerbl, Dimitrij Küttel, Luka Maros und Lucas Meister. Gegner der  Nati ist im ersten Spiel Serbien und im zweiten Russland oder Rumänien. Der Yellow-Cup dient der Nati als Vorbereitung für die WM-Qualifikationsspiele. Die Schweizer Heimspiele in der WM-Quali: am 7. Januar in Winterthur gegen Estland und am 10. Januar in St. Gallen gegen Bosnien-Herzegowina. (SL)

Kommentar erstellen