HBC Ins: Zweite Mannschaft taucht, das Fanionteam bleibt oben

Das zweite Team des Handballclub Ins (BE) stieg in die 4. Liga ab, während sich das erste Team in der 2. Liga halten konnte.

Bild: Ins 1 (in Blau) bleibt Zweitligist. Vereinsarchiv/Sebastian Bongni

Ins 2 verpasste den Ligaerhalt deutlich. Die 3.-Liga-Mannschaft gewann bloss vier Partien und musste 14 Niederlagen hinnehmen. Als Zehnter und Gruppenletzter tauchte Ins in die 4. Liga. Ein Blick auf die kassierten und geschossenen Tore zeigt, dass der Ligaverbleib im Angriff flöten ging. Die Torausbeute war ungenügend.

Starker Endspurt von Ins 1
Nach einer enttäuschenden ersten Saisonhälfte drehte das in der 2. Liga spielende Fanionteam auf. Dank einem starken Endspurt konnte sich die Mannschaft von Trainer David Lorenz retten. Zum Schluss resultierte Rang zehn mit vier Punkten Vorsprung auf Lyss 2 und sieben Punkten Abstand auf den Gruppenletzten Suhrental. Beste Inser Skorer: Emanuel Fuhrer mit 126 Toren, Nico Hunziker mit 95 und Raphael Schwab mit 63 Treffern.

Ehrenplätze für Nachwuchsteams
Der 1982 gegründete Berner Seelandverein mit seinem neudeutschen Slogan „Sun, Fun and Cool Handball“ nimmt die Nachwuchsförderung ernst. Die Junioren U15 schlossen ihre Saison in der Promotion mit einem feinen zweiten Schlussrang ab. Nur das Team aus Münsingen war stärker. Ein dritter Schlussrang schaute für die Junioren U19 von Ins in der Promotion heraus, dies nach vier Siegen und drei Niederlagen. (SL)

Kommentar erstellen