Für den EHC Thun ist nun schon Sommerpause

Für den EHC Thun ist die Saison in der MySports League fertig. Die Playoff-Viertelfinals waren die Endstation für die Berner Oberländer.

Bild: Facebook/Renata Schmied

Wie in der Vorsaison scheiterte Thun wieder in den Viertelfinals. Diesmal gegen Hockey Huttwil, mit dem brutalen Verdikt von 0:3 nach Siegen. Damit hat das Team von Trainer Christoph Schenk - Sohn von Ex-Naticoach Simon Schenk – nun eine Eishockey-Pause; nächsten Herbst geht es mit der neuen Spielzeit weiter.

7. Platz in der Qualifikation
Der EHC Thun bestritt eine solide Qualifikation in der "MySports League", der höchsten Amateurliga der Schweiz. Diesmal landeten die Oberländer auf dem 7. Platz. Bester Skorer der Saison war Leitwolf Joel Reymondin mit 21 Toren und 16 Assists.

Junge Drachen
Besonders stolz ist der EHC Thun auf seine Nachwuchsabteilung, den "HC Dragon". Es ist die grösste im Kanton Bern. Das Kader der 1. Mannschaft besteht zu einem grossen Teil aus eigener "Zucht". Dazu kommen ehemalige Junioren des SC Bern und der SCL Tigers. Bisherige Höhepunkte der Thuner Vereinsgeschichte waren die beiden Aufstiege in die NLB 1966 und 1972 - und 2016 wurde Thun Vize-Amateurmeister.

 

Kommentar erstellen