FC Thalwil: Die "Seebuebe" müssen kämpfen

Der Zürcher Erstligist Thalwil kämpft mit einem jungen und unerfahrenen Team um den Ligaerhalt.

Bild: Schaffen es die Thalwiler, ihr Schiff auf Kurs zu bringen? Facebook

Aktuell liegen die „Seebuebe“ im hinteren Mittelfeld auf dem 11. Platz (15 Spiele/17 Punkte). Der Vorsprung auf die Abstiegszone beträgt beruhigende 9 Zähler. In der ersten Partie der Rückrunde rangen sie dem Aufstiegsanwärter FC Baden ein 1:1-Unentschieden ab – weiter geht es auswärts gegen den FC St. Gallen II, am 9. März.

Rohdiamanten schleifen
Nach der letzten Saison verliessen die meisten Spieler den Klub, da der FC Thalwil ökonomische Probleme hat. Daher musste die Vereinsführung um Sportchef Dimitros Demiros und Trainer Marco Bolli eine fast neue Mannschaft zusammenstellen. Viele Routiniers sind nicht mehr da und wurden mehrheitlich durch Nachwuchstalente ersetzt ohne Erfahrung. Mit dieser Truppe Erfolg zu haben, ist und bleibt für Trainer Bolli eine Herkulesaufgabe. Doch ist es ihm bisher gelungen, aus den zweifellos begabten Rohdiamanten eine funktionierende Equipe zu formen, die dazu in der Lage ist, den angestrebten Ligaerhalt zu erreichen.

100 Jahre Jubiläum
2018 konnte der FC Thalwil seinen 100. Geburtstag feiern. Zum Jubiläum gönnte er sich ein neues Clubhaus bei der Sportanlage „Im Brand“.Ein Jahrhundert zuvor wurde er im Restaurant Concordia gegründet und heute zählt er 600 aktive Fussballer (von Kindern über Aktive bis Senioren). Einer der bekanntesten Zöglinge ist sicher YB-Mittelfeldspieler und Nati-Kandidat Christian Fassnacht. (JB)

 


Kommentar erstellen