FC Rothrist: Der Favorit muss sich steigern

Absteiger FC Rothrist (AG) will in der 2. Liga wieder auf den Erfolgspfad zurückfinden.

Bild: Rothrist-Stürmer Volkan Karaboga (vorne). Vereinsarchiv

Als Absteiger aus einer höheren Spielklasse ist Rothrist in einer Favoritenrolle. Es wird sich zeigen, ob die Mannschaft damit umgehen kann. Ziel muss sicher sein, sich schnell in der Spitze zu etablieren. Nach 10 Runden steht das Team von Trainer Oscar Muino auf dem 5. Platz mit 18 Punkten; 6 Zähler hinter Leader Kölliken. Das liegt sicher noch eine Steigerung drin. Über die beste Offensive der Liga verfügen die Rothrister schon, jetzt müssen sie defensiv noch stabiler werden. Aktueller Topskorer ist Volkan Karaboga (12 Goals), gefolgt von seinem Teamkollegen Dejan Skopljak.

Drei Jahre lang "interregional"
Ende letzte Saison war es endgültig: Rothrist musste sich aus der 2. Liga Interregional verabschieden, eine starke Rückrunde reichte nicht mehr aus um den Abstieg abzuwenden. Dennoch: die drei Jahre „dort oben“ sind sicher der grösste Erfolg in der Geschichte des 1957 gegründeten Klubs – neben dem Triumph beim Aargauer Cup 2014.

Benefizspiel mit Gilbert Gress
Am 17. August stieg auf der Rothrister Sportanlage Stampfi einmal mehr das Benefizspiel zwischen dem FC Traktor azb aus Strengelbach und den Rothrister Senioren; nach Verlängerung stand es 10:10 und Traktor gewann schliesslich im Penaltyschiessen. Die Spieler von Traktor sind Menschen mit einer Behinderung; das Ziel war es, das so Hemmschwellen abgebaut werden. Ihr Ehrentrainer ist seit 20 Jahren der ehemalige Naticoach Gilbert Gress (76). (JB)



Kommentar erstellen