FC Gontenschwil: Getrübte Wintermeister-Freuden

Ex-Profi Sven Lüscher schoss den Zweitligisten Gontenschwil (AG) an die Tabellenspitze. Seite Mitte Oktober humpelt der 33-Jährige.

Bild: Seit dieser Saison trägt Sven Lüscher den Dress des FC Gontenschwil im aargauischen Wynental; Archiv

Hirnlos und rüde. Anders kann man das Foul nicht bezeichnen, das Sven Lüscher am 14. Oktober ausser Gefecht setzte. Die Partie war längst gelaufen, Gontenschwil führte in Gränichen 5:2, auch dank einer Dublette von Lüscher. Kurz vor dem Abpfiff wurde Lüscher in der Platzmitte von einem Gränicher Akteur umgenietet. Der frühere Profi trug einen Knöchelriss und eine beidseitige Bänderverletzung davon. 

Wintermeister vor Eagles Aarau
So wurde Gontenschwils Goldfuss zum Gipsfuss. Ohne Topskorer Lüscher reichte es in den zwei letzten Vorrundenspielen nur zu zwei Unterschieden. Zwar wurde Gontenschwil Aargauer Zweitliga-Wintermeister. Allerding konnte der Tabellenzweite Eagles Aarau den Rückstand von vier Zählern wettmachen, die Eagles und Gontenschwil sind nun punktgleich.

Rückkehr Mitte April?
19 Mal in elf Partien traf Lüscher bis zu seiner Verletzung ins Schwarze. Wann er wieder auflaufen kann, wird sich weisen. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird der Topskorer dem FCG in den ersten Rückrundenpartien (ab 23. März 2018) fehlen. Bei gutem Heilungsprozess kann man den charismatischen 33-jährigen Stürmer voraussichtlich Mitte April wieder auf den Zweitliga-Plätzen im Aargau spielen sehen.  

Nachwuchsverantwortlicher beim FCA
Seine Brötchen verdient  der langjährige frühere Spieler des FC Aarau und FC Winterthur nach wie vor im Fussball. Lüscher hat seit Sommer 2016 einen Vollzeitjob im Nachwuchsbereich des FC Aarau. Er zeichnet zuständig als Stürmercoach und Videoanalyst beim Team Aargau. Zudem trainiert Lüscher die U15-Equipe und seit kurzem auch noch die U21-Mannschaft. (SL)

Kommentar erstellen