FC Brunnen mit Hochs, Tiefs und neuem Trainer

Der 2.-Liga-Interverein Brunnen (SZ) hat die Vorrunde mit einem glückhaften 1:0-Heimsieg gegen Altdorf abgeschlossen.

Bild: Brunnen (in Rotblau) in der unentschieden ausgegangenen Partie gegen Hergiswil; Vereinsarchiv, Andy Scherrer

Die Schwyzer mussten nachsitzen. Im Nachtragsspiel bei empfindlich kalten Temperaturen gegen Altdorf siegte der FC Brunnen vor eigenem Publikum 1:0. Über weite Strecken waren die Gäste spielbestimmend. Den einzigen Treffer markierte aber Brunnens Mittelfeldspieler Dovicak in der 65. Minute.

Moral in Wettingen getankt
Schon vor der letzten Vorrundenpartie gegen Altdorf waren die Schwyzer zu einem Erfolgserlebnis gekommen. Sie bodigten den 2.-Liga-Interclub Wettingen in der Cupqualifikation. Brunnen lag im Aargau 0:2 zurück, glich in der 68. Minute zum 2:2 aus und siegte in der Verlängerung 6:4. Vor allem kämpferisch überzeugte Brunnen. Nuza und Truttmann buchten für die Schwyzer je zwei Treffer.

Toll gestartet, stark nachgelassen
In die Meisterschaft 2017/2018 startete Brunnen bravourös. In den ersten vier Spielen schauten drei Siege heraus. Danach geriet der FCB-Zug etwas ins Stottern. In den neun weiteren Partien resultierten fünf Niederlagen, drei Siege und ein Unentschieden. Die 19 gewonnen Punkte bedeuten Rang 8. Das Polster auf den Strich beträgt nun sechs Punkte. Der Dreier vor der langen Winterpause gegen Altdorf war sehr wichtig.

Marco Spiess für Fide Fässler
Seit der neuen Saison trainiert Marco Spiess die Brunner. Der 37-jährige Zuger, der mit dem verjüngten FCB als Ziel den Ligaerhalt anstrebt, trat in grosse Fussstapfen. Vorgänger Fide (Hansruedi) Fässler, eine Innerschweizer Trainerlegende, führte Brunnen innert viereinhalb Jahren von der 3. Liga in die 2. Liga interregional. Fässler verabschiedete sich mit einem starken 3. Rang vom Schwyzer 2.-Liga-Interverein. (SL)

Kommentar erstellen