FC Altbüron-Grossdietwil: Turbo muss wieder gezündet werden

Der FC „Algro“ ist in der 3. Liga ganz vorne dabei, muss sich aber trotzdem steigern.

Bild: Archiv (Algro in blau)

Ein Blick auf die Tabelle sagt eigentlich alles: Der FC Altbüron-Grossdietwil, kurz Algro, hat seine Sache gut gemacht in der Hinrunde der 3. Liga. Das Team von Spielertrainer Ronny Bossert liegt auf dem 2. Platz und kann somit vom Aufstieg träumen.

Guter Beginn, doch zuletzt eine Mini-Krise
Doch nicht alles ist Gold, was glänzt: Die Leistungen von Algro liessen nach einem hervorragenden Start stark nach; in den letzten 5 Spielen siegten die Luzerner Hinterländer nur noch einmal. Auch die Offensivabteilung um Topskorer Jonas Bühler (7 Tore) kam etwas ins Stocken. Gut also, dass nun Winterpause ist und die Jungs neue Energie tanken können, um dann in der Frühlingsrunde wieder zu alter Grösse zurückzufinden. Am 23. März geht es in der Meisterschaft weiter mit dem Derby auswärts gegen Reiden.

Remo Meyer und Stefan Wolf
Der Fussballklub der beiden Gemeinden Altbüron und Grossdietwil wurde 1966 gegründet. Die Amateure legen grossen Wert auf ihren Nachwuchs, der entsprechend gefördert wird. Zwei Ex-Junioren haben es sogar in die Schweizer Nati geschafft. Der jetzige Sportchef des FC Luzern, Remo Meyer (5 Länderspiele), und der aktuelle Verwaltungsrat des FC St. Gallen, Stefan Wolf (14). (JB)

Kommentar erstellen