EHC Thun: Nun geht es um die Wurst

Es ist Playoff-Zeit für den Erstligisten EHC Thun. In den Viertelfinals steigt das Derby gegen Wiki-Münsingen: Runde 1 ging verloren.

Bild: Facebook/Renata Schmied

Thuner Gegner in den Viertelfinals ist Wiki-Münsingen, der es auf den 3. Platz schaffte und damit Heimrecht geniesst. Das erste Spiel des Derbys verloren sie auswärts 2:5. Am 20. Februar geht es dann zuhause weiter. Noch ist gar nichts verloren, schliesslich ist es eine "Best of 5"-Serie.

6. Platz in der Qualifikation
Der EHC Thun bestritt eine solide Qualifikation in der neugegründeten "MySports League", der höchsten Amateurliga der Schweiz. Mit 50 Punkten aus 32 Spielen erreichten die Berner Oberländer den 6. Platz. Bester Skorer war Captain Joel Reymondin mit 40 Punkten (19 Tore/21 Assists). Das Team von Trainer Christoph Schenk - Sohn von Ex-Naticoach Simon Schenk - kann nun die wohlverdienten Playoff-Lorbeeren ernten. Und: Im Schweizer Cup steht Thun in der ersten Hauptrunde.

Junge Drachen
Besonders stolz ist der EHC Thun auf seine Nachwuchsabteilung, den "HC Dragon". Es ist die grösste im Kanton Bern. Das Kader der 1. Mannschaft besteht zu einem grossen Teil aus eigener "Zucht". Dazu kommen ehemalige Junioren des SC Bern und der SCL Tigers. Bisherige Höhepunkte der Vereinsgeschichte waren die beiden Aufstiege in die NLB 1966 und 1972 - und 2016 wurde Thun Vize-Amateurmeister.

 

Kommentar erstellen