Die Winterpause kommt für den FC Frick zur Unzeit

Zweitligist Frick (AG) feierte zum Abschluss der Vorrunde zwei kleine Schützenfeste.

Bild: Fricks erste Mannschaft beendete die Vorrunde auf Rang sechs; Archiv

7:0 fertigte der FCF Gegner Koblenz ab. Nicht viel besser erging es in der letzten Vorrundenpartie dem  FC Spreitenbach. Frick gewann beim Abstiegskandidaten 6:1. Dabei traf Fricks Stürmer Durim Ibrahimi dreimal ins Schwarze. Ibrahimi ist  mit 17 Treffern Zweiter in der Aargauer 2.-Liga-Torschützenliste. Nur Sven Lüscher (Gontenschwil) skorte häufiger, er netzte 19 Mal ein.

Im vorderen Mittelfeld
Kurz vor der Winterpause also präsentierte sich Frick in Bestform. So gesehen kommt die fast fünfmonatige spielfreie Zeit ungelegen. Am 24. März 2018 wird die Saison mit dem ersten Rückrundenspiel fortgesetzt. Die Vorrunde schloss das Team von Samuele Drakopulos auf Rang sechs ab. Eine solide Klassierung im vorderen Mittelfeld. Sechs Siege, drei Unentschieden und vier Niederlagen stehen zu Buche.

Renato Steffen Sponsor des Frauenteams
2016 schaffte Fricks Frauenteam den Aufstieg in die 3. Liga. Privatsponsor und «Götti» der Frauenequipe ist Basels Offensivspieler Renato Steffen. Eine schöne Geste des temperamentvollen 26-jährigen Aargauers. Sportlich läuft es dem von Michael Fricker und Michaela Wehrli trainerten Frauentem recht gut. Nach der Vorrunde liegt Frick auf Rang vier. In den elf Spielen resultierten 16 Punkte.
Bemerkenswert: Beide in der Promotion-Kategorie kickenden Fricker Seniorenteams (Senioren 30 + und 40+) sind souveräner Tabellenführer. (SL)

Kommentar erstellen