Die Töff-Saison 2018 ist schwungvoll lanciert

Laut Swiss-Moto brachten die Hersteller 73 Neuheiten auf den Schweizer Markt. Zum Beispiel die feurige Ducati Panigale V4 oder den kultigen Honda Monkey.

Bild: Gegensätze: Der grosse rote Panigale und der kleine gelbe Monkey. Werksfotos

Kein Motorrad-Hersteller kommt um die ständige Weiterentwicklung und Modernsierung seiner Produkte herum. Selbst die Yamaha MT-07, der meistverkaufte Töff der Jahre 2016/2017 in der Schweiz, erhielt eine optische Auffrischung. Scheinwerfer, Tank, Sitzbank und Seitenteile der Maschine sind neu, die Federelemente überarbeitet.

Ducati Penigale V4
Das auffälligste Modell der neuen Töff-Saison ist die Ducati Penigale V4. Bezüglich Design und Technik setzt die italienische Maschine neue Massstäbe. Als erstes Grosserien-Motorrad übertrifft die Ducati mit 214 PS die 200-PS-Marke. Der V-Antrieb mit vier Zylindern erzeugt ein einzigartiges Röhren. Laut Testberichten lässt sich die gewaltige Power und Beschleunigung überraschend einfach kontrollieren. Bestnoten erteilten die Tester den elektronischen Assistenzsytemen, also Kurven-ABS, Traktions-, Bremsdrift-, Powerslide-, Wheelie-, Launch- und Motorbremskontrolle. Die feurige Maschine hat ihren Preis: ab 30 000 Franken ist man dabei.

Honda Monkey 2018
Es muss ja nicht unbedingt ein Grosser sein. Die Kleinen hat man halt einfach gerne. Das kultige Honda Minibike wurde fein überarbeitet. So zeichnet sich der neue Honda Monkey durch ein modernes Design aus, das sich unverkennbar am Original orientiert. Zeitgemässe, hochwertige Elemente wie Upside-Down-Gabel, Twin-Schock Federelemente, IMU-basiertes ABS-System und LED-Technik ergänzen die Ausstattung. Der 125-ccm-Motor mit 10 PS verbraucht bloss 1,5 Liter auf 100 Kilometer. In der Schweiz haben ist der Monkey ab Juli 2018. Der Preis liegt bei rund 5000 Franken (SL)

Kommentar erstellen