Der FC Erlinsbach und sein sportpolitischer Coup

Vom kleinen FC Erlinsbach (AG/SO) kann mancher Grossclub einiges lernen.

Bild: Das in der 2. Liga spielende Frauenteam ist das Aushängeschild des FC Erlinsbach; Vereinsarchiv

Geschick, Weitsicht und treffliche Argumente: Mit dieser Rezeptur brachten die Verantwortlichen des FC Erlinsbach die Modernisierung der Sportanlage Breite durch. Im ersten Anlauf war das Grossprojekt noch gescheitert. Im verfeinerten zweiten Anlauf fand es bei den Stimmbürgern breite Akzeptanz.

Gegen 5 Mio. Franken
Im Juli 2017 war die Kuh gemolken. Das grosse FCE-Vorhaben erlangte im Sommer Baureife, weil niemand Einsprache erhoben hatte. Realisiert wird für 4,76 Millionen Franken eine neue Anlage mit zeitgemässem Infrastrukturgebäude und einem Kunstrasenplatz. 4,25 Mio. Franken zahlen die Einwohner der beiden Gemeinden Erlinsbach AG und Erlinsbach SO. Eine halbe Million steuert der Kanton bei. Die restlichen rund 300 000 Franken bringt der FCE auf.

300 Kicker und bald 90-jährig
Aus nationaler Optik ist der FC Erlinsbach ein kleiner Verein. Lokal betrachtet ist der Fussballclub ein bedeutender, grosser Verein mit mehr als 300 aktiven Mitgliedern, darunter zahlreichen Junioren und Juniorinnen. Die Integration und Jugendarbeit  setzt der FCE engagiert um. Gegründet wurde der Verein anno 1928.

Die Frauen sind im Schuss
Wie sieht es sportlich aus? Das Fanionteam der Herren darbt in der 4. Liga. Es belegt dort einen Mittelfeldplatz (Gruppe 1). Enorm in Form ist das Fanionteam der Frauen. Die Zweitliga-Spielerinnen reihen Sieg an Sieg. Mit sechs Vollerfolgen und einem Remis führt das Damenteam die Tabelle an. Gelegenheiten, die FCE-Frauen am Ball zu sehen, gibt’s einige. Zum Beispiel am 14. Oktober (Sa, 20 Uhr) im Heimspiel gegen Muri. Oder am 28. Oktober (Sa, 20 Uhr) daheim gegen den FC Schwarz-Weiss. (SL)

Kommentar erstellen