Curdin Perl geht in die Luft

Hakan Aki

Der Schweizer Profilangläufer Curdin Perl lebt zusammen mit seiner Frau und Tochter in Pontresina. Somit ist die Sporthochburg in Graubünden nicht nur aus sportlicher Hinsicht Perls Homebase. Hier findet der Athlet die innere Ruhe vor dem Sturm auf der Piste.

Bild: Atchiv

Die Berge, die klare Luft und vor allem die hervorragenden Trainingsbedingungen in Form von frisch gespurten Loipen und eine moderne Infrastruktur, mehr braucht Curdin Perl nicht, um glücklich zu sein. Ein Leben in Kanada war Perls Traum. Aufgeschoben ist bekanntlich nicht aufgehoben. Vielleicht wird der Traum doch noch wahr. Nach seiner aktiven Zeit, die nach den Olympischen Winterspielen 2018 beginnen soll.
Bis dahin findet der Familienvater in Pontresina alles, was er braucht.

Perls Traumloipe

Das Engadin sei dank seiner Höhenlage super, um Ausdauer zu trainieren. verrät der Aktivsportler. Pontesina scheint Curdin Perl so im Blut zu liegen, sodass er gerne auch mal als Botschafter für seine «Homebase» agiert. «Dort gibt es kurze Aufstiege und eine gute Übungswiese», animiert der Profi den Nachwuchs zu einem Besuch in Pontesina. Für alle, die sich schon sicher fühlen, hat er einen weiteren Tipp parat: die «Traumloipe» durch den Stazerwald.

Team Perl
«Um im Langlauf an die Weltspitze zu kommen, reichen Talent und Trainingsfleiss nicht aus. Ich bin als Athlet auf unzählige Helfer und „Unterstützer“, welche die verschiedensten Aufgaben übernehmen, angewiesen», sagt Perl. Das scheint auch der Grund gewesen zu sein, im Jahr 2010 das «Team Perl» ins Leben zu rufen. Das Ziel: «Zusammen an die Weltspitze» zu gelangen. 

3900er auf Langlaufskiern
Die Weltspitze kann Curdin Perl bei den Olympischen Spielen 2018 erklimmen. Was ihm allerdings beim Langlauftraining in den Sinn kam, ist einzigartig. Perl setzte sich in den Kopf den Pia Palm (3900 Meter) auf Langlaufskiern zu bezwingen. Gesagt, getan. Cardin Perl geht bei allem, was er tut, an seine Grenzen.

 

 

 

Kommentar erstellen