Blüemlisalplauf: Schmid schafft den Hattrick

Bei den „schönsten 10 Meilen der Berge“ gewinnt der Adelbodner Jonathan Schmid zum dritten Mal in Folge.

Bild: Wikimedia.org/Ferdinand Hodler; Kiental mit Blick auf Blüemlisalp

„Blüemlisalp ire Summernacht, nachdäm i ha e bärgtour gmacht“, das ist sicher einer der bekanntesten Anfänge eines Pophits, den viele Schweizer auswendig singen können: die Rede ist von Polo Hofers „Alperose“. Laut der Sage war das vergletscherte Bergmassiv „Blüemlisalp“ in den Berner Alpen einmal eine schöne, blumenreiche Alp, doch der Senn war ein grosser Sünder und wurde verflucht. So wurde die saftige Bergwiese unter einer dicken Schicht von Felsbrocken und Eis begraben.

Von Reichenbach auf die Griesalp
Beim Blüemlisalp-Lauf haben die Läufer dieses Bergmassiv immer vor Augen. Am 3. Juni fand der populäre Anlass zum 14. Mal statt. Die Streckenlänge beträgt genau 10 Meilen oder 16,093 Kilometer; der Lauf führt von Reichenbach auf 707 Meter hinauf zur Griesalp auf 1408 Meter.

Schmid und Kuonen
Dieses Jahr waren 900 Laufbegeisterte dabei; bei den Männern war der Adelbodner Bäcker-Konditor Jonathan Schmid (25) am schnellsten in der Zeit von 1:06.57 Stunden. Er verpasste den Streckenrekord somit nur um 88 Sekunden. Es war sein dritter Sieg in Folge: Hattrick. Bei den Frauen gewann die Walliserin Sabine Kuonen. (JB)

Kommentar erstellen