Beat Feuz: Südkorea, Kitzbühel und Wengen im Fokus

Abfahrtsweltmeister Beat Feuz steht vor seinem elften Weltcupwinter. Hält sein Knie, gehört der Berner an der Olympia-Abfahrt in Südkorea zum engsten Favoritenkreis.

Bild: Zweimal Beat Feuz: In perfekter Haltung und mit WM-Gold; Facebook

Dass Beat Feuz noch Weltcuprennen fahren kann, grenzt an ein mittleres Wunder. Elf Knieoperationen hat der 30-jährige Emmentaler hinter sich. Nach jedem Rückschlag rappelte er sich wieder auf. Ein Kraftakt sondergleichen.

Starke Partnerin
Die mehrfache Rückkehr auf die Skipste hätte das Speed-Ass ohne seine starke Partnerin Karin Triendl nicht geschafft. Die Oesterreicherin, Physiotherapeutin und einst selbst Skirennfahrerin, macht nicht nur immer wieder Feuz´ständig schmerzendes linkes Knie renntauglich. Die Lebensgefährtin  ist auch sein Seelen-Doktor und Mentalcoach. Sie tut ihm sehr gut.

Abfahrts-Klassiker und Olympia
Bei den Gletschertrainings in Saas und Zermatt fuhr Feuz zuletzt sehr stark. Dies lässt auf einen formidablen Saisonstart schliessen. Der Berner gibt sich zurückhaltend: „Mein Fokus liegt in erster Linie auf den Abfahrts-Klassikern im Januar und der Olympia Abfahrt.“  Insbesondere am Lauberhorn in Wengen, auf der Streiff in Kitzbühel und am 11. Februar 2018 in Südkorea will der Weltmeister seine Bestleistung abrufen.

Auftakt in Kanada
Den letzten Schliff holt sich die Schweizer Speed-Truppe in Kanada. Am 11. November traf das Team des neuen Abfahrts-Chefs Andi Evers in Übersee ein. Zwei Wochen Zeit bleiben bis zur ersten Weltcupabfahrt der Saison 2017/18 im kanadischen Lake Louise in den Rocky-Mountains. Am 25. November (Samstag) steht die Abfahrt auf dem Programm, am 26. November ein Super-G. Anschliessend reist man nach Colorado ins nordamerikanische Skigebiet Beaver Creek. Die Abfahrt auf der spektakulären Raubvogelpiste steht am 2. Dezember (Freitag) an, der Super G folgt am 3. Dezember.

Wanderparcours in Schangnau
Der Weltmeister von St. Moritz gilt als Instinktfahrer mit unerhörtem Feingefühl für die Linienwahl. Abseits der Pisten ist er ein geselliger, lustiger Zeitgenosse. Tennis, Golfen und das Pokern sind die bevorzugten Freizeitbeschäftigungen des Pop- und Rockmusikfans. Vor wenigen Wochen wurde in Schangnau, der Heimatgemeinde des Skirennfahrers, der „Beat Feuz-Themenweg“ eröffnet. Auf dem fünf Kilometer langen Wanderparcours sind wichtige Kapitel der tollen Ski-Karriere des Berners dargestellt. (SL)

Kommentar erstellen